ATELIER OTTILIE GROSSMAYER
ATELIER OTTILIE GROSSMAYER

Stipendiumsaufenthalt des Landes OÖ.

Das Land Oberösterreich ermöglichte mir im September 2016 den Arbeitsaufenthalt in Paliano bei Rom.

Ich beschäftigte mich mit dem Roman "Die kleine Stadt" von Heinrich Mann. Den Ort der Handlung legt Heinrich Mann in ein kleines italienisches Städtchen. Sein Vorbild war Palestrina in den Sabiner Bergen in der Nähe von Paliano und Rom, wo die Brüder Heinrich und Thomas Mann Ende der neunziger Jahre des 19. Jahrhunderts einige Sommer verbrachten.

In symbolisch-allegorischer Schreibweise beschrieibt Heinrich Mann keine Kleinstadtidylle, sondern vielmehr eine Menschheitsutopie. Er will an die Zunahme von Menschlichkeit und an den Fortschritt als Entwicklung von Lebensqualität glauben.

Kunst, so Heinrich Manns tiefe Überzeugung, kann befreiend wirken, kann Empörung, Begeisterung, Diskussion auslösen - und fördert dadurch Demokratie.

 

In spielerischem Umgang mit Bild- und Assoziationsebenen entstanden Bilder, die die Figuren und Themen des Romans nicht illustrieren sondern in die Situation des 21. Jahrhunderts transformieren. Zusammengesetzt aus 13 kleinen, unterschiedlichen Bildformaten in der Technik der Acrylmalerei auf Karton versucht die Gesamtkomposition sowohl die überbordende Lebendigkeit als auch die Dramatik der Handlung des Romans wiederzugeben. Die collagierten Tierabbildungen aus alten Naturlexika verdeutlichen in ironischer, symbolischer Weise die dargestellten Situationen. Bildtitel sind Zitate aus dem Roman von Heinrich Mann und Tierbeschreibungen der Lexika.

 

 

Gesamtansicht der 13 Bilder im Atelier in Paliano

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ottilie Großmayer